«Brot»für den Körper

«Werte» für die Seele

 

Beides brauchen wir für ein gelingendes Leben; feste und ideelle Nahrung. Mangelerscheinungen höhlen uns aus, lassen das Leben ins Stocken geraten. Ohne Werte wird das Leben über kurz oder lang bedeutungslos, sinnentleert. Und ohne Tugenden lässt sich das, was uns «gut und richtig» erscheint, nicht realisieren.  Im Zeitzeichen des «Zuviel» -  sei es «Geldwäsche», «Abfall», Hektik oder Druck - nimmt der Ruf nach werteorientierter Unternehmens- und Menschenführung stetig zu. Denn Menschen in Organisationen und Führungskräfte wollen oder können den Strapazen oft nicht mehr standhalten. 

«Moralische Kompetenz sei kein Luxus mehr, den sich lediglich ein paar humanistisch gebildete ManageInnen leisten könnten, sondern werde zum strategischen Erfolgsmerkmal für Unternehmungen in unserer globalisierten, immer stärker von der Generation Y geprägten Welt. Denn heute konkurrieren Firmen nicht nur mit billigeren Produkten und Dienstleistungen sondern mit gesellschaftlicher Akzeptanz, mit ethischer Kompetenz» (Anselm Grün). 

«Leben wecken» sei die zentrale Aufgabe von Führung. Dies postuliert und beschreibt Anselm Grün, Benediktiner Mönch in seinem gleichnamigen Führungshandbuch. «Leben wecken» bedeutet das Pulsierende, das Kreative, die Energie  in all unseren Lebensbezügen zu fördern, zu pflegen und zu steuern: in uns selbst, in Organisationen, in Projekten, in Familien, in Beziehungen, in Vereinen…

Über die Auseinandersetzung mit Werten aktivieren und nähren Führungskräfte ihre eigene und die Lebendigkeit ihrer Mitarbeitenden nachhaltig und leisten einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Dazu empfiehlt sich die Entwicklung eines Wertekanons in der Organisation, im Team und/oder als Führungskraft sowie das Einüben entsprechender Kompetenzen resp. Tugenden. Bereichernd ist es, sich auch mit tradierten Tugendkatalogen zu befassen, wie beispielsweise mit den mehr Verhalten steuernden Kardinaltugenden der Antike oder mit spirituellen Tugenden, welche mehr das Wesen des Menschseins in einem grösseren Ganzen reflektieren.

 

Für Ihre (Führungs-) Praxis

  • Was bedeuten Ihnen: Gerechtigkeit, Tapferkeit, Rechtes Mass, Klugheit, Geduld oder Versöhnung, Treue, Weisheit, Hoffnung, Liebe?  
  • In der Konzeption von Führungslehrgängen, als Ausbildnerin und Führungscoach fördere ich bewusst die sinnstiftende Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Führung und lade meine Klientel ein, ihre Wertvorstellungen zu reflektieren und ein eigenes «Führungscredo» zu entwickeln. Erfahren Sie mehr:

«Personalführungsexperte-/in mit Zertifikat SVG» 2017. Führungslehrgang. Im Auftrag des Schweizer Verbandes der Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie SVG konzipiert und mehrfach, erfolgreich realisiert. . Stimmen was KursteilnehmerInnen dazu sagen.

 

«Führen durch  Präsenz»  vom 18. – 20. August 2016. Das beliebte Führungsseminar mit Gehalt. Stimmen was KursteilnehmerInnen dazu meinen. 

 

Ich wünsche Ihnen in Ihrer Führungsaufgabe viel Lebendigkeit und gutes Gelingen.

Herzliche Grüsse in die Pfingsttage, Karin Schüpbach

 

Quellenhinweise:  Anselm Grün (2015). Menschen führen - Leben wecken. (9. Auflage). dtv /  Werteorirentierte Führung und Benediktsregeln, Vortrag von Anselm Pilgre 2012 / «Tugend» und «Werte»  Wikipedia 

 

  

Demnächst im Programm

Führen durch Präsenz

18. – 20. August 2016.  Führungsseminar mit Gehalt, 2 ½ Tage MEHR...

Persönlichkeits - Kompetenz

02. September 2016 (Beginn). Eine Reise zu sich selbst, 3x 2 ½ Tage MEHR...

Persönlichkeits- und  Beratungstraining «Kompassbegleiter-/in»

02. September 2016 (Beginn). Kompetent im Wandel. 20 Ausbildungstage MEHR..

Auszeit mit Kraft

29. Oktober 16 (Beginn). Persönliche & berufliche Standortbestimmung, ½ + 2 ½ Tage MEHR..